· 

Ziersalbei (Salvia nemorosa)

Ziersalbei oder auch Steppensalbei, gehört zu den Lippenblütern. Der Ziersalbei ist meist eine mehrjärige Staude, die von Juni bis September mit filigranen, meist lilablauen Blütenähren viele Bienen und Schmetterlinge erfreut.

Kurz und Knapp

Standort

  • volle Sonne
  • möglichst windgeschützt und warme Standorte
  • mag es eher trocken

Boden

  • bevorzugt leichte und etwas sandige, lehmhaltige Böden
  • fühlt sich in nährstochreicher Umgebung wohl (Humos)
  • bei Kübelbepflanzung unbedingt auf eine gute Drainage achten
  • normale Blumenerde, gemischt mit Sand oder Blähton ist für eine Kübelpflanzung ausreichend

Gießen

  • Gießwasser sollte immer auf den Boden aufgebracht werden

Düngen

  • Zwei Düngegaben im Jahr reichen vollkommen aus. Die erste im Frühjahr zum Neuaustrieb, die zweite nach der ersten Blüte (Juli)

Schneiden

  • Nach der ersten Blüte kann eine Nachblüte gebildet werden. Dazu sollte man den Ziersalbei direkt nach der erten Blüte bodennah zurückschneiden. Düngen und Gießen sind dabei unerlässig
  • Der komplette Rückschnitt ist allerdings nicht unbedingt notwenig. Es reicht auch ein Ausschneiden der Blüten
  • D.h. man sollte die verwelkten Blütenstände ausschneiden.
  • Nachwinterschnitt: Ein radikaler Rückschnitt vor der ersten Blüte ist notwenig, damit die Staude auch im kommenden Jahr in voller Bracht erblüht

Überwintern

  • Die staude sollte vor stregem Frost, Wintersonne und übermäßgier Feuchtigkeit geschützt werden.
  • Es kann sonst zu Pilzbefall und Schädlingen kommen
  • Um dies zu vermeiden, kann man den Ziersalbei mit trockenenm Laub, Reisig oder Stroh schützen
  • Nicht winterharte Sorten können im Haus überwintern

Kommentar schreiben

Kommentare: 0