· 

Sommerjasmin (Solanum Laxum)

Der jasminblütige Nachtschatten gehört zu der Gattung der Nachtschattengewächse und ist somit mit der Kartoffel verwandt. Ursprünglich kommt er aus Mittel- und Südamerika und gehört hier zu Lande zu einer der beliebtesten Rank- und Hängepflanzen. Er ist nicht winterhart, kann aber an einem kühlen Ort im Haus überwintern.

kurz und knapp

Standort

  • Sonnig bis halbschattig
  • Möglichst windgeschützt und warme Standorte

Boden


  • Normale Blumenerde ist vollkommen ausreichen.
  • Wie die meisten Pflanzen freut sich der Sommerjasmin natürlich auch über etwas Humus, damit die Nährstoffversorgung angekurbelt wird

Gießen

  • Regenwasser mag der Sommerjasmin besonders gern.
  • An sehr heißen Tagen sollte man entweder morgens oder abends gießen

Düngen

  • Da der Sommerjasmn mit einer vollen Blütenpracht glänzt, benötigt er auch regelmäßig Nährstoffnachschub. Von März bis September kann man ihn daher mit einem Dünger für Blühpflanzen unterstützen.

Schneiden/Ausputzen

  • Am besten schneidet man den Sommerjasmin im Frühjahr
  • Verwelkte Blüten sollten regelmäßig entfernt werden, das regt den Sommerjsamin zur neuen Blütenpracht an

Überwintern

  • Bevor die Pflanze ins Winterquartier umzieht, sollte sie zu 1/3 zurückgeschnitten werden
  • Im Winterquartier sollte die Pflanze nicht direkt an einem Heizkörper stehen. Sie überwintert gerne bei 5 bis 12 Grad

Vermehrung

  • Man kann das ganze Jahr über Stecklinge ziehen. Am besten eignet sich allerdings das Frühjahr.
  • Halb verholzte Triebe abschneiden und die unteren Blätter entfernen. Es reichen 2-3 Blattpaare, damit die Pflanze sich vermehrt
  • Nährstoffarmes Substrat ist zur Vermehrung ausreichend
  • Ca. 20 Grad ist die optimale Temperatur, damit sich die junge Pflanze entwickeln kann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0